Die bebauten Hochebenen sind mit ihren verschiedenen Kulturpflanzen und Farben eine wahre Augenweide!

Zwischen den Tälern und der Küstenlandschaft der Alabasterküste wandelt sich ein einzigartiger Boden im Rhythmus der Jahreszeiten. Die bebauten Hochebenen sind mit ihren verschiedenen Kulturpflanzen und Farben eine wahre Augenweide: vom Blau der Flachsfelder bis zum lieblichen Gelb der Weizenfelder, in denen hier und da das Rot der Mohnblumen hervorblitzt.

Auf diesem fruchtbaren Boden wächst alles! Im Frühling sprießen in den Obstgärten die Knospen, aus denen die Apfelbäume ihre hübschen weißen und rosafarbenen Blüten bilden.

Ein einzigartiges Anbaugebiet im Rhythmus der Jahreszeiten

Juni ist der Monat des Flachses: Seine kleinen blauen Blüten sind nur gut zwei Wochen lang zu sehen, bevor sie sich schließen, um kleinen Kapseln Platz zu machen, aus denen die Samen extrahiert werden. Etwas später im Sommer werden die Pflanzen gerauft, d. h. ausgerissen, die Samenkapseln entfernt und die Pflanzenstängel zur Stärkung der Faser gerottet. Die Normandie ist europaweit führend in der Flachsfaserherstellung, die sich hauptsächlich in unserem Pays de Caux konzentriert.

Im Sommer erstrahlen die Hoch- und Tiefebenen zur Getreideernte in einem kräftigen Gelb und Tag und Nacht sind die Landmaschinen zur Ernte unterwegs.

Im Herbst geht es mit der Ernte von Rüben und Äpfeln für die Herstellung von Cidre weiter und die Bäume kleiden sich in herrliche Gelb- und Orangetöne.

Im Winter verlangsamt sich der Rhythmus, während sich der Boden – bisweilen unter einem schneeweißen Mantel – erholt und nährt … bis im Frühjahr sein Jahreszyklus von neuem beginnt!

Bei einer Wanderung lässt sich die landschaftliche Farbpracht im Rhythmus der Jahreszeiten am besten entdecken! Und das trifft sich gut, denn die Region ist von Wanderpfaden, Rundparcours und Radwegen durchzogen …